Zum Praxis-Bijou in drei Etappen

 
 

| Zahnärztinnen und Zahnärzte sind bei einer Praxisübernahme immer mit der gleichen Frage konfrontiert: Wann soll ich meine Praxis umbauen? Auch wenn die übernommene Praxis noch «gut im Schuss» ist, früher oder später werden die Ansprüche an die Gestaltung und Funktionalität eine vollständige oder teilweise Renovation erforderlich machen.
 
Diese Frage musste auch Dr. Lea Recoder für sich beantworten, als sie Ende 2015 die Zahnarztpraxis in Baar übernommen hat. Die Praxis wurde 1991 ausgebaut, über die Jahre gut unterhalten und trotzdem gab es bei der Übernahme einige Mängel, welche einen Umbau notwendig machten: nur zwei Behandlungsräume, kein OPT-Gerät, Sterilisation und Personal-Aufenthalt im selben Raum, dazu entsprach die Praxisgestaltung dem Stil der 90er-Jahre. 

Um alle Verbesserungen zu realisieren, wäre eine Umbauzeit von mindestens sechs Wochen am Stück nötig gewesen – eindeutig zu lange für eine neu übernommene Praxis. Vor allem am Anfang, wenn man darauf achten muss, die Kundschaft zu behalten. 

Die Lösung: die Praxis in drei Etappen umzubauen, meistens während der Schulferien, wenn sowieso in der Praxis etwas weniger zu tun ist. In der ersten Etappe wurde in nur einer Woche die OPT-Anlage installiert. Dieser Schritt ermöglichte es, den Patienten eine zusätzliche Dienstleistung anzubieten und die Behandlungskette zu vervollständigen.
Etwas mehr als einem Jahr nach der Übernahme folgte die zweite Etappe, in der innert drei Wochen ein wesentlicher Beitrag zur Optimierung geleistet wurde: 

  • die Gestaltung welche die Sensibilität eines Frauenteams berücksichtigt, 
  • die Einrichtung eines dritten Behandlungsraumes im neuen Design, 
  • neuer Empfangsbereich mit familienfreundlicherer Wartezone, 
  • neues Beleuchtungskonzept, 
  • die Verglasung von Türen und Trennwänden… 
  • Dabei wurden die Weichen für die dritte Etappe gestellt, welche fünf Monate später folgte: 
  • vollständiger Umbau von zwei OP-Räumen,
  • Wechsel vom Deckenröntgen auf die Wandlösung und Installation des Mikroskops,
  • physische Trennung von Sterilisation und Aufenthalt und die komplette Umgestaltung der beiden Toiletten.

20 Monate nach der Praxisübernahme verzeichnet die Praxis einen steten Zuwachs an Patientinnen und Patienten, sie ist technisch auf dem neusten Stand und kann, trotz relativ bescheidener Fläche, eine viel breitere Behandlungspalette als früher anbieten. Gestalterisch strahlt sie ein neues Selbstbewusstsein aus, die Summe der verwendeten Materialien, Farben und sorgfältig geplanter Details wirkt gleichzeitig grosszügig und behaglich, gewagt und trotzdem nicht überheblich. 

Sieben Wochen Umbauzeit unterteilt in drei Etappen – eine relativ kurze Zeit für die Schaffung eines wahren Praxis-Bijous. Die Architekten und Innenarchitekten der KillerLei AG unterstützen Sie gerne bei der Ausarbeitung eines Einrichtungskonzeptes und dessen Umsetzung. Jedes Projekt, ob Neubau oder Umbau nach einer Praxisübernahme, neues Beleuchtungskonzept oder die Ergänzungen der Praxiseinrichtungen, erfordert eine individuelle und funktionelle Lösung. Unser Spezialistenteam ist für Sie da. | #203