Digitaler Praxisablauf: Ohne Umwege zum Ziel

Foto: shutterstock.com/Photographee.eu

Foto: shutterstock.com/Photographee.eu

 
 

Bei aller Unterstützung durch moderne Technologien, die Wertschöpfung in der Zahnarztpraxis erfolgt immer noch am Patienten in Form einer Behandlung. Und genau diese Wertschöpfung nimmt auch den Teil der täglichen Arbeitszeit in Anspruch. Umso wichtiger ist es, die übrigen Arbeiten effizient und ohne Umwege erledigen zu können. Darum lohnt es sich, die wichtigste Nebensache in der Praxis zu digitalisieren – die Praxisadministration.


Grundlegende Voraussetzung bildet eine klare Definition der zu erreichenden Ziele. Dabei ist zu beachten, dass Digitalisierung nicht heisst, etwas digital genau gleich zu machen wie bisher analog. Die Digitalisierung soll vielmehr Abläufe effizienter gestalten und einen Mehrwert bei Ergonomie und Übersicht schaffen. Es lohnt sich darum, neue Wege zu beschreiten, um schneller ans Ziel zu gelangen.


Der direkte Weg

Im täglichen Ablauf kann das so aussehen: Über das Einblendfenster der pendenten Tagespatienten wird der aktuelle Patient aufgerufen. Alle wichtigen Informationen des Patienten werden auf einen Blick angezeigt. Die Praxissoftware informiert über medizinische oder administrative Besonderheiten. Mit dem Eröffnen einer neuen Behandlung wird automatisch der grafische Zahnstatus aufgerufen und der Anwender zeichnet dort seine Behandlungen ein. Dabei können qualitative Kriterien hinterlegt sein, die vordefinierte Kontrollschritte verlangen. Auf diese Weise werden mit wenigen Mausklicks in einem Arbeitsschritt die Leistungserfassung, der Zahnstatus und die Krankengeschichte automatisiert nachgeführt. Die Tastatur wird erst wieder nach dem Ablegen der Handschuhe benötigt, um allfällige Ergänzungen anzubringen. Komplexe Therapieplanungen mit der Agenda des Patienten abzugleichen, kann dank vom Anwender vordefinierten Regeln im Planungstool an das Praxispersonal delegiert werden. Eine der letzten administrativen Tätigkeiten vor dem Feierabend ist die Tagesplankontrolle. Darauf kann sofort erkannt werden, wenn bei einem Patienten noch keine Leistungen erfasst wurden, der KG-Text fehlt oder ob bereits ein neuer Termin oder ein neues Recall vergeben wurde.

_Praxisinfo-2019-1_Digitalisierung.jpg

Vorteile einer
digitalisierten Praxis

+ Effizienzsteigerung dank gestaltbarer Übersicht

+ Krankengeschichte ist immer und überall sofort aufrufbar

+ Verbesserung der Hygiene durch Wegfall kontaminierter KG

+ Platzersparnis durch Wegfall der KG-Aufbewahrung

+ Ermöglicht prozessbasiertes Arbeiten für alle Praxisabläufe

+ Kontrolle über alle Bereiche vom Termin bis zur Abrechnung

+ Aktueller Zahnstatus, den man auch dem Patienten zeigen darf

+ Messbarkeit für alle Bereiche für ein eigenes Benchmarking

+ Bessere Effizienz = Kostenersparnis


Berge von KG effizient scannen

Eine der grössten Herausforderungen bei einer Praxisdigitalisierung ist für die meisten Praxen, die diesen Schritt vornehmen, das riesige Volumen an bestehenden analogen Krangengeschichten. Da stellt sich die Frage, wie das im laufenden Praxisalltag zu bewerkstelligen ist. Für eine zweckmässige Qualität muss fokussiert und konzentriert eingescannt werden. Auf jeden Fall sollten Profis scannen, die den Bezug zur Praxis haben, d. h. diejenigen Mitarbeiter, die auch nachher mit den gescannten KG arbeiten, oder alternativ externe Firmen, die darauf spezialisiert sind, solche Dokumente gemäss den Vorgaben des Praxisinhabers zu digitalisieren.

Was so einfach klingt, ist auch so einfach in der Anwendung. Zugegeben, man muss sich und der Praxis die erforderliche Zeit einräumen, um alles auf die individuellen Bedürfnisse auszurichten. Der damit verbundene Aufwand wird mit den erzielten Effizienzgewinnen um ein Vielfaches übertroffen. Wir beraten Sie gerne unverbindlich in Ihrer Praxis, um Ihre Praxissoftware und Ihre Praxisadministration auf eine Linie zu bringen. Damit wir mit Ihnen den besten Weg oder vielleicht sogar neue Abkürzungen finden.